Aktuelle Informationen

Ergebnisse der Kuratoriumssitzung des Deutschen Literaturfonds vom 29. und 30. April 2019
8.5.2019

Folgende Autorinnen und Autoren erhalten ein Werkstipendium:

Jonas-Philipp Dallmann (Berlin), Kurt Drawert (Darmstadt), Ulrike Edschmid (Berlin), Tobias Elsäßer (Stuttgart), Tomer Gardi (Berlin), Nino Haratischwili (Hamburg), Anna Kim (Berlin), Ulla Lenze (Berlin), Kathrin Röggla (Berlin), Rolf Lappert (Zofingen), Andreas Maier (Bad Nauheim), Christoph Peters (Berlin), Stephanie Quitterer (Berlin), Roland Schimmelpfennig (Berlin), Sabine Scho (Berlin), Leander Steinkopf (München), Isabella Straub (Klagenfurt), Karosh Taha (Essen), Maren Wurster (Berlin).

Hendrik Jackson (Berlin) erhält ein Arbeitsstipendium für ein Übesetzungsprojekt zur Lyrik Olga Sedakowas, Hinrich Schmidt-Henkel (Berlin) erhält ein Arbeitsstipendium zur Neuübersetzung von Louis-Ferdinand Célines Roman "Mort à Credit ".

Die Stipendien haben eine Laufzeit von sechs bis zwölf Monaten und sind mit monatlich 3.000 Euro dotiert.

Projektzuschüsse erhalten die Literaturzeitschriften BELLA triste (Hildesheim) für ein Schulprojekt und metamorphosen (Berlin) für eine Ausgabe zum Thema "Utopien" sowie der Schöffling & Co. Verlag (Frankfurt/M.) für einen Band mit ausgewählten Gedichten Christian Saalbergs und die Annette von Droste zu Hülshoff Stiftung (Havixbeck) für eine Schriftstellerkonferenz zum Thema "Politik und Affekt".

Darüber hinaus stellt der Literaturfonds in den nächsten drei Jahren für ein Kooperationsprojekt weiterschreiben.jetzt des wearedoingit e.V.  zur Förderung von Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten 270.000 Euro zur Verfügung.

Insgesamt wurden Fördermittel in Höhe von 923.245,62 Euro vergeben.

Antragsschluss für die nächste Sitzung ist der 31. Mai 2019.

Von 2020 an wird das Kuratorium des Deutschen Literaturfonds nicht mehr zweimal, sondern dreimal im Jahr über eingereichte Anträge entscheiden. Deshalb wurden die Einreichfristen neu festgelegt, nämlich auf den 30. September (für die Februar-Sitzung), den 31. Januar (für die Juni-Sitzung) und den 30. März (für die Oktober-Sitzung).

Darmstadt, 8. Mai 2019

 

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung